Die nächste Ausstellung: LAND UNTER! Flut in Finkenwerder

28.9.2021 – Im Februar 1962 war Finkenwerder fast komplett unter Wasser. Diese Katastrophe ist nun bald 60 Jahre her. Daher zeigen wir ab dem 01.02.2022 bisher wenig bekannte Fotos dieser regionalen Naturgewalten. Unser besonderes Highlight: Die Finkenwerder Bevölkerung kommt zu Wort, denn 10 Zeitzeugen erzählten uns vor der Kamera ihre Geschichte und werden in der Kapelle fortlaufend gezeigt: Wie schnell kam damals das Wasser? Wie haben sich die Bewohnerinnen und Bewohner vor dem Wasser geschützt und welche Ängste gab es? Was konnten die Betroffenen retten und was wurde zerstört? Auch darüber informieren wir auf unseren Ausstellungstafeln.

Angesichts des Klimawandels stellen sich viele Finkenwerder Bürgerinnen und Bürger – vor allem aus den tieferliegenden Gebieten – die Frage nach aktuellen Hochwasserschutzmaßnahmen. Sind wir heute ausreichend geschützt?

Unser Sommerprogramm für Kinder von 4 bis 8 Jahren mit Gabi Unger und der Finkenwerder Herbstprinzessin Ele

Unser Sommerprogramm für
Kinder von 4 bis 8 Jahren
mit Gabi Unger und der Finkenwerder Herbstprinzessin Ele

In diesem Jahr startet die Finkenwerder Geschichtswerkstatt erstmalig mit einem
umfangreichen Programm für Kinder. Jeweils an den Samstagen vom 2.Mai bis
29.August von 10.30 – 12.00 Uhr liest die Finkenwerder Autorin und Puppenspielerin
Gabi Unger eigene Geschichten , die in den letzten Jahren für den NDR/“Ohrenbär“
entstanden sind. Außerdem interpretiert sie Märchen der Gebrüder Grimm, immer
unterstützt von der Finkenwerder Herbstprinzessin Ele, ihrer Klappmaulpuppe.
Und ergänzt durch gemeinsames Singen und Spielen die jeweiligen Themen und Motive der Geschichten. Dabei greift Gabi Unger auf ihre langjährige Auftritts- erfahrung und Lesungen in Hamburger Kitas und Schulen zurück. Für die Kinder
sind die Veranstaltungen kostenfrei.

Zeitzeugen für zwei aktuelle Themen gesucht: „Finkenwerder wird demokratisch“ und „Flüchtlinge in Finkenwerder“

10.8.2021 – Unter den obigen beiden Arbeitstiteln planen wir nach der Ausstellung zur Flut 62, Informationen und Berichte von Zeitzeugen zu sammeln, die danach als Filmbeiträge, Ausstellungstafeln oder Dokumente veröffentlicht werden.

Demokratie erwacht: Die Zeit in Finkenwerder vom Kriegsende 1945 bis in die späten 60er Jahre ist uns wichtig. Dafür suchen wir Fotos, N8-Filme, Tondokumente und Erlebnisberichte. Bitte kramt in euren Schubladen, sucht in den Kartons, blättert in alten Foto-Alben, fragt eure Eltern und Großeltern. Wie ging es damals in den Finkenwerder Schulen zu? Wie entwickelten sich demokratische kommunalpolitische Strukturen, wie war die Arbeitssituation auf der Deutschen Werft? Gab es ein Kino oder wo steppte der Bär am Wochenende?

Flüchtlinge: Dass es in Finkenwerder auch viele Flüchtlinge, Umsiedler oder Vertriebene gegeben hat, z.B. aus Polen oder Ungarn, ist vielen nicht bekannt. Im Lager sollen bis zu 2000 Menschen gelebt haben. Auch aufgrund der Aktualität des Themas Flucht und Fluchtursachen soll versucht werden, mit Zeitzeugen diesen Teil der Finkenwerder Geschichte im nächsten Jahr darzustellen.

Dabei bitten wir um eure Hilfe. Fotos können uns, falls digital, an unsere E-Mail hfgeschichtswerkstatt@t-online.de gemailt oder auf unserer Facebookseite gepostet werden. Für Erlebnisberichte über die damalige Zeit steht unser Aufnahme-Team zur Verfügung.

FISCHFÄNGER (beendet)

Die diesjährige Sommer-Ausstellung der Finkenwerder Geschichtswerkstatt zeigt unter dem Titel „Fischfänger“ vor 100 Jahren entstandene Fotografien des Fotografen Emil Puls, der im Auftrag des Altonaer Museums mit schwerer Plattenkamera und Holzstativ den Arbeitsalltag an Bord des Fischdampfers KERSTEN MILES eingefangen hat.

Als aktuellen Bezug zu den historischen Fotografien macht die Ausstellung in der Fritz-Schumacher-Kapelle auf die katastrophale Situation der Überfischung auf den Weltmeeren aufmerksam. Dafür haben das Bundesamt für Naturschutz, die Deutsche Umwelthilfe und die Hamburger Verbraucherzentrale den Ausstellungsmachern umfangreiches Informationsmaterial zur Verfügung gestellt.

Besucher/ innen können sich die Ausstellung unter Einhaltung der Corona-bedingten Regeln ab 21 .Juli ansehen.

Öffnungszeiten: dienstags/donnerstags 16-19h sowie ab 9.August auch an den Sonntagen 15-17h.

CORONA-VIRUS 2021

3.8.2021 – Liebe Freundinnen und Freunde der Finkenwerder Geschichtswerkstatt. Unsere Kapelle ist unter Einhaltung der aktuellen Schutzbestimmungen (Medizinische-Maske und Einhaltung der Abstände, maximal 4 Personen) wieder zugänglich. Besucherinnen und Besucher sind herzlich willkommen: Aber Termine bitte nach Absprache.

Bleibt alle gesund !

Unser Sommerprogramm für Kinder von 4 bis 8 Jahren mit Gabi Unger und der Finkenwerder Herbstprinzessin Ele

In diesem Jahr startet die Finkenwerder Geschichtswerkstatt erstmalig mit einem umfangreichen Programm für Kinder. Jeweils an den Samstagen vom 2. Mai bis 29. August von 10.30 – 12.00 Uhr liest die Finkenwerder Autorin und Puppenspielerin Gabi Unger eigene Geschichten , die in den letzten Jahren für den NDR/“Ohrenbär“ entstanden sind. Außerdem interpretiert sie Märchen der Gebrüder Grimm, immer unterstützt von der Finkenwerder Herbstprinzessin Ele, ihrer Klappmaulpuppe.

Und ergänzt durch gemeinsames Singen und Spielen die jeweiligen Themen und Motive der Geschichten. Dabei greift Gabi Unger auf ihre langjährige Auftrittserfahrung und Lesungen in Hamburger Kitas und Schulen zurück.

Für die Kinder sind die Veranstaltungen kostenfrei.

Joure fixe 2021

29.9.2021 – Freundinnen und Freunde der Finkenwerder Geschichtswerkstatt treffen sich am jeweils am 1. Sonntag um 15 Uhr in der Fritz-Schumacher-Kapelle zum freundschaftlichen Klönschnack, zum gemeinsamen Kaffee trinken und zur Abstimmung von weiteren Aktivitäten. Wenn es im Winter zu kalt wird, können wir neuerdings auch einen Raum in der „Oolen Wach“ nutzen. Die Treffen finden 6x im Jahr und im Abstand von jeweils zwei Monaten statt.

Hier findet ihr die zukünftigen Termine:

3.Oktober und 5.Dezember

DEMOKRATIE STÄRKEN- RECHTSEXTREMISMUS BEKÄMPFEN

Wanderausstellung

vom 6. Mai bis 23. Mai 2019

Dienstag 16-19 h, Donnerstag 15-18 h

in der Fritz-Schumacher-Kapelle auf dem Alten Friedhof Finkenwerder, Norderkirchenweg

Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen

Rechtsextremismus als Bedrohung für Demokratie und Menschenwürde

Die Ausstellung „Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen“ des Julius-Leber-Forums zeigt die Gefahren auf, die von Rechtsextremismus und Rechtspopulismus für Demokratie und Menschenwürde ausgehen. Sie stellt die Grundlagen für rechtsextremes Verhalten und Einstellungen dar und zeigt, welche Formen rechtsextreme Weltbilder und Argumentationsweisen annehmen können.

16 Tafeln zeigen die Grundlagen unserer Demokratie, die Abgründe des Rechtsextremismus und die fließenden Übergänge zum Rechtspopulismus. Besondere Aufmerksamkeit wird auf jeweils eigenen Tafeln der Lage in Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein gewidmet.

Die Ausstellung ist geeignet für Einzelbesucher_innen, Schulklassen und Gruppen ab einem Alter von 14 Jahren.